Mieter, Vermieter & Nachbarn

Verletztes Tier nach Hause genommen: Kündigung wegen Igel in der Wohnung?

Meine kleine Tochter hat einen verletzten Igel gefunden und zu uns nach Hause gebracht. Dort haben wir dem kleinen Kerl ein möglichst artgerechtes „Bett“ gebastelt und pflegen ihn nun. Daraufhin haben die Freundinnen meiner Tochter angefangen, nach anderen verletzten Tieren zu suchen, die sie ebenfalls zu uns bringen.

Jetzt habe ich aber plötzlich einen Brief von meinem Vermieter bekommen, der verlangt, dass wir die Tiere unverzüglich aus dem Haus schaffen, ansonsten würde er uns kündigen. Könnte er das wirklich machen?

Verletztes Tier nach Hause genommen: Kündigung wegen Igel in der Wohnung?

Ja, das könnte er tatsächlich. Denn vor kurzem haben die Richter entschieden, dass Igel keine „Haustiere“ seien und deswegen die sonst übliche Regelung für Kleintierhaltung hier nicht gelten würde. Wenn es also ihrem Vermieter nicht passt, dass Sie den Igel beherbergen - z.B. weil es im Haus dadurch nach Wildtieren riecht - müssen Sie unbedingt reagieren, sonst könnte er die Kündigung durchsetzen.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

AG Berlin, Az 12 C 133/14

Schlagwörter: