Erben & Vererben

Die eigenen Kinder Enterben - Ist das möglich?

Nicht immer ist das Verhältnis zur eigenen Familie rosig.
In manchen Familien sind die Differenzen sogar so groß, dass man die eigenen Kinder enterben möchte.
Aber ist das denn möglich?

Wie ist die Rechtslage?

Im deutschen Recht wird der Familie eine große Bedeutung zugemessen. 
So hat die Ehe wie auch das Band zwischen Eltern und Kind einen hohen rechtlichen Stellenwert. Die finanziellen Pflichten untereinander sind gesetzlich genau geregelt. 
So sieht das deutsche Erbrecht im Todesfall vor, dass der/die Ehepartner/in und die eigenen Kinder einen sogenannten Pflichtteil erhalten.
Dabei setzt sich der Pflichtteil sogar über ein mögliches Testament hinweg.
Wenn der Verstorbene in seinem Testament zum Beispiel verfügt hat, dass er all sein Hab und Gut an seinen besten Kumpel Willi vererben möchte, dann ist das so nur möglich wenn der Verstorbene keine Ehefrau oder Kinder zurücklässt.
Der Pflichtteil beläuft sich gemäß § 2303 I BGB auf die Hälfte des Erbes. 
Wie viel Geld das im Einzelnen ist, hängt von der Anzahl der pflichtteilsberechtigten Erben ab.

Kann man den Pflichtteil ausschließen?

Da es aber tragischerweise Fälle gibt, in denen auch der Pflichtteil ungerechtfertig wirkt, 
ist es unter manchen strengen Bedingungen möglich die eigenen Kinder gänzlich zu enterben.
Unter welchen Bedingungen der Pflichtteil ausgeschlossen werden kann, ist in § 2333 BGB geregelt. Dort findet sich eine Aufzählung an Dingen, die das Kind gemacht haben muss, damit der Pflichtteil entzogen werden kann.
Wenn das Kind zum Beispiel ein schweres Verbrechen begangen hat, die eigenen Eltern verletzen oder töten möchte oder einer Unterhaltspflicht gegenüber den Eltern nicht nachgekommen ist, kann man die eigenen Kinder gänzlich enterben.

 

Finden Sie hier den passenden Anwalt in ihrer Nähe: